Mehr Infos

Google’s Ergebnisseite (SERP) verstehen

5.04.2022 | SEO

Wir kennen sie alle: die Google-Ergebnisseite – auch SERP genannt. Wobei sich die Abkürzung SERP (Search Engine Result Page) ganz allgemein auf jede Ergebnisseite einer Suchmaschine bezieht. Wir schauen uns in diesem Beitrag aber eine spezielle SERP von Google an, um zu schauen wie diese aufgebaut sein kann. Dabei setzt sich die SERP immer je nach Suchanfrage aus unterschiedlichen Elementen zusammen. Schau dir unsere Video an, um einen Überblick zu bekommen. Viel Spaß.

Nun schauen wir uns noch die drei Hauptbereiche der Google-Ergebniseite (SERP) zu den Suchbegriffen webdesign lübeck an. Zuerst kommen Anzeigen, die über das Tool Google Ad geschaltet werden. Diese Anzeigen werden über ein Auktionsverfahren vergeben. Wer am meisten bietet steht dabei ganz oben. Das stimmt allerdings nicht ganz, denn auch der Qualitätsfaktor der Webseite, auf die der Nutzer nach einem Klick landet, spielt eine wichtige Rolle.

GoogleAd kann ein interessantes Werbeinstrument sein, wenn du zu einer bestimmten Suchanfrage Sichtbarkeit kaufen willst. Dabei kannst du viele Faktoren wie das Budget in Google Ad festlegen und genau berechnen, was dich jede Conversion kostet. Eine Conversion kann zum Beispiel eine Terminanfrage sein.

In der Abbildung siehst du, dass wir zur Zeit eine Anzeige in Google Ad zur Suchanfrage webdesign lübeck schalten, obwohl auch in den organischen Suchergebnissen gut stehen (siehe Abbildung 3). Das kann Sinn machen, wenn der Anzeigenbereich schon einen Großteil des Einstiegsbereich des SERP belegt. Es ist aber immer eine Abwägung. Du kannst bei GoogleAd aber sehr gut kontrollieren, ob sich eine solche Anzeigenschaltung lohnt oder nicht. In der Abbildung 1 kannst du dir anschauen wie unsere Anzeige zum Zeitpunkt unserer Eingabe der Suchanfrage von GoogleAd ausgespielt wurde.

Anmerkung: Der weiße Haken im grünen Kreis wird von unseren Virenscanner gesetzt und zeigt an, dass wir der angezeigten Website Vertrauen können. Das kannst du ignorieren ;-)

Abbildung 1: Google Ad – Anzeigen auf der SERP

Der Bereich unter den Anzeigen wird Map Box oder Local Pack genannt. Hier werden Informationen aus Google My Business angezeigt. Das sind Unternehmensprofile, die du kostenfrei bei Google anlegen kannst. Diese Profile spielen auch für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine wichtige Rolle. Dabei zeigt Google relevante Unternehmensprofile zu einer Suchanfrage mit einem lokalen Bezug an. Diese Anzeige ist kostenfrei. Daher ist es großartig, wenn dein Unternehmen hier auftaucht.

Daher macht es Sinn, das Unternehmensprofil bei Google möglichst vollständig auszufüllen. Viele Nutzer verwenden bereits die Informationen dort, um Öffnungszeiten zu erfahren, Kontakt aufzunehmen oder die Anfahrt zu planen. Außerdem solltest ein Auge auf die Bewertungen haben und möglichst proaktiv Kunden um einen Bewertung bitten.

Anmerkung: In der Abbildung 2 siehst du, dass wir zweimal auftauchen – davon einmal als Anzeige. Das ist ein wenig unglücklich, da wir ja schon angezeigt werden. Die Anzeige wird über unsere GoogleAd-Kampagne ausgespielt.

Abbildung 2: Local Pack oder Map Box auf der SERP

Erst unter den Anzeigen und den Unternehmensprofilen kommen die organischen Suchergebnisse. Hier stehen wir zum Zeitpunkt unserer Eingabe von webdesign lübeck ganz oben. Das ist das Ergebnis unserer Suchmaschinenoptimierung (SEO) auf unserer Startseite. Die Suchanfrage webdesign lübeck bildet also das Haupt-Keyword unserer Startseite.

Wichtig bei den organischen Suchergebnissen ist es, die Metadaten in deiner Webseite (Title und Metadescription) so zu formulieren, dass sie die Nutzer möglichst zu Klick animieren.

Du solltest also genau schauen wie die SERP zu deinem Haupt-Keywords aussieht und dann entscheiden, was du machen möchtest, um sichtbar zu werden. Bei einer neuen Website oder sehr umkämpften Keywords kann es Sinn machen, Anzeigen über Google Ad zu schalten. Dann kannst du schauen, ob du die Anzeigenschaltung beendest, wenn deine Webseite organisch gut steht und genügend Nutzer auf deine Website leitet.

Abbildung 3: Organische Ergebnisse auf der SERP

Ich hoffe, der Beitrag hat dir geholfen die Google-SERP besser zu verstehen. Es ist wichtig die SERP zu deinen Haupt-Keyword immer mal wieder zu checken, um zu schauen, was sich verändert.

Weitere Beiträge

Hier findest du weitere Beiträge zum Schwerpunkt SEO.