Mehr Infos

Suchergebnisseite (SERP): Wie du bei Google sichtbar wirst

In diesem Beitrag stellen wir dir drei Möglichkeiten vor, mit denen du auf der Google-Ergebnisseite (SERP) sichtbar werden kannst. Die Abkürzung SERP steht für Search Engine Result Page – auf deutsch: Suchergebnisseite. Das ist also die Seite, die du angezeigt bekommst, wenn du bei Google eine Suchanfrage stellst. Diese Ergebnisseite wird von Google dynamisch für deine Anfrage erstellt und kann so unterschiedlich aussehen. Dabei versucht Google immer besser darin zu werden deine Suchabsicht zu verstehen und dir die besten Suchergebnisse anzuzeigen.

In diesem Beitrag schauen wir uns eine Ergebnisseite an, die erstellt wurde als wir die Suchwörter Webdesign Lübeck bei Google eingegeben haben. Aber bevor wir starten, lernst du noch die Bedeutung eines wichtigen Begriffs kennen:

Was ist ein Snippet? Ein Snippet ist auf einer Suchergebnisseite (SERP) ein bestimmtes Ergebniselement – in der Regel mit einem Link zu einer Website. Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Snippets, aber die Abbildung 1 zeigt zum Beispiel ein Snippet aus dem organischen Ergebnisbereich, mit dem du auf unsere Website gelangen kannst. Dieses Snippet besteht aus einem Titel, einer Beschreibung und unserer Internetadresse. Wenn du bei einem solchen Snippet noch weitere Informationen wie beispielsweise Bewertungssterne siehst, wird dies als Rich Snippet bezeichnet.

Abbildung 1: Snippet aus den organischen Suchergebnissen

AD, Map & Organic: Drei Möglichkeiten, um sichtbar zu werden

Nun gehen wir mal davon aus, dass du bei Google die Suchwort-Kombination Webdesign Lübeck eingegeben hast und wir als Webdesign Agentur für dich sichtbar werden wollen. Welche Möglichkeiten haben wir? Es gibt vor allem drei Bereiche, in denen wir für dich sichtbar werden können:

  • AD: Wir könnten bei Google eine Anzeige schalten
  • Map: Google könnte uns hier als regionalen Anbieter anzeigen
  • Organic: Unsere Website könnte für diese Suchanfrage von Google als besonders relevant bewertet werden und unter den ersten 10 Ergebnissen auftauchen.

Wir stellen diese drei Bereiche einmal im folgenden Video vor:

AD: Mit Anzeigen kurzfristig sichtbar werden

Zuerst kommen Anzeigen, die über das Tool Google Ad geschaltet werden. Diese Anzeigen werden über ein Auktionsverfahren vergeben. Wer am meisten bietet steht dabei ganz oben. Das stimmt allerdings nicht ganz, denn auch der Qualitätsfaktor der Webseite, auf die der Nutzer nach einem Klick landet, spielt eine wichtige Rolle.

GoogleAd kann ein interessantes Werbeinstrument sein, wenn du zu einer bestimmten Suchanfrage kurzfristig Sichtbarkeit erreichen willst. Dabei kannst du Faktoren wie das Budget in Google Ad genau festlegen und einfach auswerten, ob sich deine Investition auszahlt.

In der Abbildung siehst du, dass wir zur Zeit eine Anzeige in Google Ad zur Suchanfrage webdesign lübeck schalten, obwohl wir auch in den organischen Suchergebnissen gut stehen (siehe Abbildung 3). Das kann Sinn machen, wenn der Anzeigenbereich schon einen Großteil des Einstiegsbereich des SERP belegt. Es ist aber immer eine Abwägung. Du kannst bei Google Ad aber sehr gut kontrollieren, ob sich eine solche Anzeigenschaltung lohnt oder nicht. In der Abbildung 2 kannst du dir anschauen wie unsere Anzeige zum Zeitpunkt unserer Eingabe der Suchanfrage von Google Ad ausgespielt wurde.

Anmerkung: Der weiße Haken im grünen Kreis wird von unserem Virenscanner gesetzt und zeigt an, dass wir der angezeigten Website Vertrauen können. Das kannst du ignorieren ;-)

Google Serp verstehen - Ad
Abbildung 2: Google Ad – Anzeigen auf der SERP

Map: Als regionaler Anbieter sichtbar werden

Der Bereich unter den Anzeigen wird Map Box oder Local Pack genannt. Hier werden Informationen aus Google My Business angezeigt. Das sind Unternehmensprofile, die du kostenfrei bei Google anlegen kannst. Diese Profile spielen auch für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine wichtige Rolle. Dabei zeigt Google relevante Unternehmensprofile zu einer Suchanfrage mit einem lokalen Bezug an. Diese Anzeige ist kostenfrei. Daher ist es großartig, wenn dein Unternehmen hier auftaucht.

Daher macht es Sinn, das Unternehmensprofil bei Google möglichst vollständig auszufüllen. Viele Nutzer verwenden bereits die Informationen dort, um Öffnungszeiten zu erfahren, Kontakt aufzunehmen oder die Anfahrt zu planen. Außerdem solltest du ein Auge auf die Bewertungen haben und möglichst proaktiv Kunden um eine Bewertung bitten.

Anmerkung: In der Abbildung 3 siehst du, dass wir zweimal auftauchen – davon einmal als Anzeige. Das ist ein wenig unglücklich, da wir ja schon angezeigt werden. Die Anzeige wird über unsere GoogleAd-Kampagne ausgespielt.

Google Serp verstehen - Map
Abbildung 3: Local Pack oder Map Box auf der SERP

Organic: Mit einer Suchmaschinenoptimierung (SEO) sichtbar werden

Erst unter den Anzeigen und den Unternehmensprofilen kommen die organischen Suchergebnisse. Hier stehen wir zum Zeitpunkt unserer Eingabe von webdesign lübeck ganz oben. Das ist das Ergebnis unserer Suchmaschinenoptimierung (SEO) auf unserer Startseite. Die Suchanfrage webdesign lübeck bildet also das Haupt-Keyword unserer Startseite.

Wichtig bei den organischen Suchergebnissen ist es, die Metadaten in deiner Webseite (Title und Metadescription) so zu formulieren, dass sie die Nutzer möglichst zum Klick animieren.

Du solltest also genau schauen, wie die SERP zu deinem Haupt-Keywords aussieht und dann entscheiden, was du machen möchtest, um sichtbar zu werden. Bei einer neuen Website oder sehr umkämpften Keywords kann es Sinn machen, Anzeigen über Google Ad zu schalten. Dann kannst du schauen, ob du die Anzeigenschaltung beendest, wenn deine Webseite organisch gut steht und genügend Nutzer auf deine Website leitet.

Google Serp verstehen - Organic
Abbildung 4: Organische Ergebnisse auf der SERP

Es gibt noch weitere Arten von Snippets, die Google je nach Suchanfrage anzeigt. Du hast sicher schon mal eine Answer Box gesehen, mit der Google bereits häufig gestellte Fragen beantwortet. Hierfür spielen sogenannte strukturierte Daten eine wichtige Rolle. Aber dieses Thema würde den Beitrag sprengen. Wenn du mehr wissen willst oder noch Fragen hast, vereinbare einfach eine kostenfreie Website Beratung mit uns.

Weitere Beiträge

Hier findest du weitere Beiträge aus unserem Know-how-Blog.